Aktuelles
Bedarf
Leistungen
Vorteile
Referenzen
Vorgehen
Kontakt
Links


Startseite Impressum
22.08.2006
[mehr...]
17.07.2006
Zeitungsinterview mit Thema: "HILFE VON AUSSEN"...
[mehr...]
31.10.2005
Veröffentlichung des Buches "Datenschutz-Management"...
[mehr...]
30.07.2005
Fernsehinterview
Fernsehinterview zum Thema Umsatzsteuervorerklärung mit "Elster"...
[mehr...]
01.07.2005
Veröffentlichung
Veröffentlichung des Buches "Datenschutz-Management"...
[mehr...]
 

Bedarf

Der Bedarf eines Datenschutzbeauftragten (DSB) gründet sich auf gesetzliche Vorgaben der Datenschutzgesetzgebung - z.B. des Bundesdatenschutzgesetztes (§4f BDSG), der meisten Landesdatenschutzgesetzen, aber auch der Krankenhausgesetze und der Sozialgesetzgebung.

Hierbei wird die Bestellung eines internen oder externen DSB notwendig,

wenn personenbezogene Daten automatisiert verarbeitet werden und mindestens 9 Personen in der automatisierten Verarbeitung beschäftigt sind.
wenn personenbezogene Daten auf andere Weise verarbeitet werden und damit mindestens 20 Arbeitnehmer beschäftigt sind.
wenn eine Verarbeitung vorgenommen wird, die einer Vorabkontrolle gem. § 4d Abs. 5 BDSG unterliegen
(unabhängig von der Anzahl der Arbeitnehmer)
wenn personenbezogene Daten geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung oder der anonymisierten Übermittlung verarbeitet oder genutzt werden.

 

Der bestellte Datenschutzbeauftragte muss dazu folgende Fähigkeiten besitzen:

Computerexperte sein

Die Vorschriften der Datenschutzgesetze des Bundes und der Länder und alle anderen den Datenschutz betreffenden Rechtsvorschriften anwenden können

Kenntnisse der betrieblichen Organisation haben
didaktische Fähigkeiten sein eigen nennen
psychologisches Einfühlungsvermögen aufweisen
Organisationstalent besitzen

(Vgl. Das Ulmer Urteil zur Fachkunde, Landgericht Ulm (Az.: 5T 153/90-01 LG Ulm)

 
  [Copyright 2003 - 2008, Gestaltung: www.corporate-mold.de]